Hanf-Manifest / hier weiterlesen…

Europa befindet sich in einer Notlage nie dagewesenen Ausmaßes, die unser Leben in all seinen Aspekten tiefgreifend verändern, wenn nicht gar umwälzen wird. Die Krise bedeutet einen unumkehrbaren Wandel für die bestehende Weltordnung und wird neue Modelle im Bereich Soziales, Gesundheit, Politik und Wirtschaft mit sich bringen, die über die Zukunft der kommenden Generationen entscheiden. Umso wichtiger ist es, dass Europa jetzt den richtigen Weg einschlägt.

Der Europäische Verband für Nutzhanf (EIHA) vertritt den europäischen Hanfsektor und möchte Europa mit dem Hanf-Manifest den Weg in die Zukunft zeigen.

Dieses Dokument zeigt, wie sich das Potenzial der ganzen Hanfpflanze voll ausschöpfen lässt, um den Übergang zu einer emissionsfreien, ökologischen und nachhaltigen Wirtschaftvoranzutreiben. Geben Sie Hanf eine Chance und entdecken Sie seine zahlreichen Vorteile. Wie?Das Manifest enthält 10 Eckpunkte mit konkreten Vorschlägen, die zu entschlossenem Handeln führen sollen.

Unsere Lösung ist grün, innovativ und greifbar.

Der europäische Hanfsektor ist bereit, sich für die Zukunft einzusetzen.

Wollen auch Sie Teil der #Hemprevolution sein?

Related posts

Roundtable: Diskussion um Cannabidiol (CBD) und Novel Food geht in die nächste Runde

Brüssel / Köln – In die Debatte um die Frage, ob CBD-haltige Produkte grundsätzlich unter die Verordnung für zulassungspflichtige neuartige Lebensmittel (Novel Food) fallen, kommt Bewegung. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bestätigt Eingang der Unterlagen der EIHA EIHA fordert Korrektur der pauschalen BVL-Beurteilung von CBDhaltigen Produkten Daniel Kruse, Präsident der EIHA, heute live am

EIHA versus BVL: Cannabidiol (CBD) nicht zwingend als Novel Food zulassungspflichtig

Der European Industrial Hemp Association (EIHA) ist ein richtungsweisender Erfolg in der Diskussion um den allgemein zulässigen Handel und Verkauf von CBD-haltigen Produkten gelungen. Demnach haben sich die deutsche Bundesregierung sowie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eindeutig erkennbar der Auffassung der EIHA angeschlossen: Lebensmittel, die Teile der Hanfpflanze enthalten, sind grundsätzlich keine „neuartigen“

Posted