ECDD40. Procedural, methodological and terminological bias. Joint Civil Society Contribution to the 40 th Meeting of the WHO Expert Committee on Drug Dependence.

This document is an official contribution to the work of the 40 th Meeting of the Expert
Committee on Drug Dependence of the World Health Organization.
It has been written between May 25 th and May 29 th , due to the late publishing of the pre and
Critical review report documents by the World Health Organization. Some minor errors might
have subsisted, due to the extremely limited timeline. We hope that future Meetings will make
documentation available on an earlier basis, according to established rules of proceedings.
This contribution has been endorsed by 68 civil society organizations from 29 countries in all continents (see the full list page 30) as of May 30 th .
An updated list will be made available on faaat.net/ecdd40

 

Related posts

Hanf-Manifest / hier weiterlesen…

Europa befindet sich in einer Notlage nie dagewesenen Ausmaßes, die unser Leben in all seinen Aspekten tiefgreifend verändern, wenn nicht gar umwälzen wird. Die Krise bedeutet einen unumkehrbaren Wandel für die bestehende Weltordnung und wird neue Modelle im Bereich Soziales, Gesundheit, Politik und Wirtschaft mit sich bringen, die über die Zukunft der kommenden Generationen entscheiden.

Posted

Roundtable: Diskussion um Cannabidiol (CBD) und Novel Food geht in die nächste Runde

Brüssel / Köln – In die Debatte um die Frage, ob CBD-haltige Produkte grundsätzlich unter die Verordnung für zulassungspflichtige neuartige Lebensmittel (Novel Food) fallen, kommt Bewegung. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bestätigt Eingang der Unterlagen der EIHA EIHA fordert Korrektur der pauschalen BVL-Beurteilung von CBDhaltigen Produkten Daniel Kruse, Präsident der EIHA, heute live am

EIHA versus BVL: Cannabidiol (CBD) nicht zwingend als Novel Food zulassungspflichtig

Der European Industrial Hemp Association (EIHA) ist ein richtungsweisender Erfolg in der Diskussion um den allgemein zulässigen Handel und Verkauf von CBD-haltigen Produkten gelungen. Demnach haben sich die deutsche Bundesregierung sowie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eindeutig erkennbar der Auffassung der EIHA angeschlossen: Lebensmittel, die Teile der Hanfpflanze enthalten, sind grundsätzlich keine „neuartigen“

Posted