European Industrial Hemp Association (EIHA) veröffentlicht Studie zur Decarboxylation von Tetrahydrocannabinolsäure (THCA) zu aktivem THC

Hintergrund der Studie ist, dass Hanf-Nahrungsmittel im Durchschnitt bis zu 90% der nicht psychoaktiven THCA enthalten. Dennoch wird bei Regelungen für THC-Grenzen in Nahrungsmitteln häufig der Gesamtwert THC = THCA + THC herangezogen. Dies führt zu einer Überschätzung des Inhalts von psychoaktivem THC in Hanf-Nahrungsmitteln. Das angeführte Argument ist, das THCA durch Erhitzung (Decarboxylation) in THC umgewandelt werden kann. Diese Studie analysiert, wie relevant die Umwandlung in realistischen Szenarien ist.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Michael Carus / EIHA co/ nova-Institut GmbH / Industriestr. 300 / 50354 Hürth / Deutschland / carus@eiha.org / www.eiha.org

Download der Studie und weiterer Unterlagen unter: www.eiha.org

Related posts

Marktstudien

Das nova-Institut (Hürth) und HempConsult (Düsseldorf) haben die wachsenden Märkte für Hanflebensmittel und, in einer zweiten Studie, die Märkte...